Montag, 30. März 2020

Test - Gesichtsmaske selber nähen

Im Laden erreichen mich derzeit vermehrt Anfragen zu selbst genähtem "provisorischen Mund- und Nasenschutz.".

Tatsächlich ist es wohl so, dass Mitarbeiter(innen) von Krankenhäusern oder Caritativen Einrichtungen, die eine Nähmaschine besitzen, aufgefordert werden, Behelfs-Mundschutz aus Stoff zu nähen.

Um diese besser beraten zu können, habe ich mich entschlossen, aus der Vielzahl der im Netz angebotenen Anleitungen ein paar auszuprobieren.

Ich versuche, Vor- und Nachteile zu beschreiben, die das Nähen und den Tragekomfort betreffen.
Außerdem gebe ich einen ungefähren Materialpreis an.
(beim Stoff ausgehend von mittelschwerer Baumwollwebware, 1,1 m breit und 17 Euro pro Meter, ich habe im Shop auch günstigeren)

Material für selbst genähten Mundschutz kannst du hier bei mir im Shop finden.




Test: Anleitung für einen Behelfsmundschutz der Stadt Essen (Link vom Klinikum Dritter Orden)





Anleitung für Mund-und Nasenschutz für Erwachsene
- zum Binden mit Bändern
- mit Falten
- mit Draht

Materialbedarf:
Stoff
Draht
Schrägband

Materialkosten ca. 3 Euro pro Maske (bei gekauftem Schrägband)




Arbeitsaufwand:
gering


Tragekomfort:
Ok.
Der Draht ist gut für Brillenträger, damit die Brille nicht beschlägt.
Man muss schon einigermaßen straff binden, damit alles am Platz sitzt.
Das An- und Ausziehen dauert, weil man halt binden muss.

Fazit:
Der genähte Mundschutz nach "Klinikum Dritter Orden" geht flott zu nähen, wenn man die Falten nach Augenmaß legt.
Gut geeignet für die "Massenproduktion" vor allem, wenn fertiges Schrägband verwendet wird.
Das ist dann aber ein wenig teurer.
Durch die Bindebänder ist diese Maske größenflexibel. 

Tipp:
Falten erst festnähen, dann das lange Schrägband anbringen

Tipp:
Draht zum Herausnehmen: ein kurzes Schrägband um 1 cm kürzen und die beiden Enden um 1 cm einschlagen. Dieses Stück um die gefaltete Seite des Mundschutzes nähen! So bekommt man einen Tunnel, in den man den Draht schieben kann, bzw. zum Waschen rausnehmen kann.



Test: Video Tutorial Behelfs-Mundschutz von "Annas Nähschule"




- mit Gummi für die Ohren
- optional mit Filtereinalge zu bestücken
- in verschiedenen Größen

Materialbedarf:
Stoff
Futterstoff
Gummiband

Materialkosten ca. 2,80 Euro




Arbeitsaufwand: gering bis mittel

Tragekomfort:
Gut!
Die Maske ist schnell an und ausgezogen.
Ich kann die Falten ganz gut so hinzupfen, dass die Brille auch ohne Draht nicht beschlägt.

Fazit:
Der genähte provisorische Mundschutz nach dem Tutorial von Annas Nähschule ist mein Favorit.
Sie ist gut zu nähen.
Wenn man die Einschubtasche für Filtereinlagen und den Draht weg lässt geht sie recht flott von der Hand und ist für die "Massenproduktion" geeignet.
Ich war überrascht von der ungewöhnlichen Form, finde sie aber echt am bequemsten.
Der Gummi kann auf den Träger angepasst werden.

Tipp: Mach dir eine dreieckige Papp-Schablone für die Eckenabschnitte! Damit kannst du schneller anzeichnen und musst nicht so viel messen.
Tipp: Die Kanten für den Gummi-Tunnel sind wirklich recht dick. Ich schneide meine beiden Stoffteile zu, schneide die Ecken ab und schneide dann nur vom Futterteil an den schmalen Kanten jeweils 2 cm ab.  Die schmalen Kanten von Futter und Außenteil versäubere ich mit Zickzack. Dann nähe ich wie beschrieben. Wenn ich dann den Tunnel nähe habe ich nur eine Lage Stoff.







Test: Anleitung einfacher (behelfs) Mundschutz von Nähtalente






- mit Gummi um die Ohren
- mit Falten
- Anleitung für verschiedene Größen

Materialbedarf:
Stoff
Futterstoff
Gummiband

Materialkosten. ca 2,50 Euro




Arbeitsaufwand: mittel

Tragekomfort:
Naja.
Der Gummi muss halt passen.
Brille beschlägt...
Die Maske ist schnell an und aus gezogen

Fazit:
Der genähte provisorische Mundschutz nach Nähtalente geht recht einfach zu nähen und die Anleitung ist gut verständlich.
Da das Gummiband angenäht ist, ist die Größe nicht sehr flexibel, und sollte am besten vermessen und an den Träger angepasst werden.
Für Familienangehörige hübsch zu machen, zum Verschenken vielleicht nicht so praktisch.


Tipp: Die seitlichen Kanten im Abstand von 0,75 cm zum Rand abnähen und ein längeres Gummiband durch diesen Tunnel ziehen. Das kann dann in der passenden Länge verknotet werden.



Eine ähnliche Maske, aber mit Gummi zum Durchziehen gibt es hier von Podologie.
Die habe ich nun auch schon etliche Male genäht und finde sie auch klasse!

suuper einfach hier (klick) 




Test: Anleitung Behelfs Mundschutz "Maske1" von Burda Style





- mit Gummi um die Ohren
- geformter Schnitt
- mit Draht (herausnehmbar)
- Schnittmuster zum Ausdrucken für verschiedene Größen
- optional mit Filtereinlage zu bestücken

Materialbedarf:
Stoff 
Futterstoff
Gummiband
Draht

Materialkosten ca. 2,50 Euro




Arbeitsaufwand: hoch

Tragekomfort:
Gut!
Durch den Draht auch für Brillenträger kein Problem.
Die Maske umschließt das Gesicht recht gut- bei einem sehr dicht gewebtem Stoff würde ich wohl zu wenig Luft bekommen.
Die Maske ist schnell an und aus zu ziehen.

Fazit:
Der genähte provisorische Mundschutz 1 von Burda Style ist am aufwändigsten zu nähen.
Dafür ist er gut durchdacht: Draht und Gummi können zum Waschen herausgenommen werden, der Gummi kann einfach auf die Größe des Trägers angepasst werden und die Maske ist recht bequem.
Außerdem kann man einen "Filter" zwischen Außenstoff und Futter legen.




Test: Anleitung Behelfs-Mundschutz "Maske 2" von Burda Style



- mit Gummi für die Ohren
- mit Falten
- optional mit Filtereinlage zu bestücken

Materialbedarf:
Stoff
Futterstoff
Gummiband
Draht

Materialkosten ca. 2,60 Euro




Arbeitsaufwand: hoch

Tragekomfort:
Ok.
Der Draht ist gut für Brillenträger.
Die Gummis um die Ohren können der Größe entsprechend angepasst werden.

Fazit:
Der genähte provisorische Mundschutz 2 von Burda Style ist etwas aufwändiger zu nähen als die anderen mit Falten.
Dafür können Gummi und Draht zum Waschen herausgenommen werden und der Gummi kann auf die Größe des Trägers angepasst werden.
Außerdem kann man einen "Filter" zwischen Außenstoff und Futter legen.

Nachtrag:
Von diesem Modell nur das Außenteil zuschneiden.
Falten legen,  Ober- und Unterkante zweimal um 0,5 cm nach links umschlagen und festnähen.
dann seitlichen Tunnel nähen wie beschrieben...
... das gibt eine einfache, luftige und  schnell gemachte Alltagsmaske für den Sommer  ;-)




So...
Die meisten Anleitungen empfehlen normale Baumwollwebware, die man heiß waschen kann.

Ich habe auch von Flanell und Molton gelesen. Diese Stoffe sind eher dicht gewebt und schwerer.
Da muss man ausprobieren, ob das Atmen noch bequem ist.

Hier und da wird auch Musselin /Double Gauze oder Voile empfohlen.
Diese Stoffe sind eher dünn und nicht so dicht gewebt.
Das ist vielleicht für Menschen, die die Krise bekommen, wenn sie zu viel Stoff vor dem Gesicht haben...


Für alle diese genähten Masken gilt natürlich:
Sie sind BEHELFS Schuztmasken, die keinen Schutz vor Viren darstellen!!
Bitte seid euch dessen bewusst, wenn ihr sie verwendet oder verschenkt.


Ich wünsche euch allen das Beste!
Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Verena








Kommentare:

  1. Wow, da hast du dir viel Mühe gemacht.Ganz lieben Dank hierfür❤️
    Unser Favorit ist auch der Mundschutz von Annas Nähschule, schnell zu nähen und gute Passform. Und der Tipp mit der Schablone ist perfekt, so geht das Zuschneiden viel schneller.
    Lieber Gruß Sabine Brügmann

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Verena,

    das ist ein toller Bericht über die unterschiedlichen Modelle. Vielen Dank dafür.
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Verena, super, dass du dir die viele Arbeit gemacht hast all die Anleitungen zu testen und die Ergebnisse zu veröffentlich. Vielen Dank, das ist eine sehr gute Entscheidungshilfe.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  4. Ganz herzlichen Dank für das Testnähen! Ich bin echt überfordert von den vielen Anleitungen und diese Übersicht hilft mir sehr. LG, Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Danke Verena für den ausführlichen Bericht. So viele verschiedene Modelle, Schwierigkeitsgräder und Kisten, die man überlegen muss. Das hilft uns weiter. LG, Karen

    AntwortenLöschen
  6. Hi - habe den Vergleich noch hier an die Patchwork Gruppe versandt, die nähen schon fleißig und haben auch einiges ausprobiert - Tipps kann man ja nie genug haben ��

    AntwortenLöschen
  7. Dein Favorit ist auch mein Favorit. Allerdings hatte ich für das Modell eine ausländische youtube Anleitung genutzt und es noch ein bisschen größenmäßig angepasst.
    Ich finde es halt echt vorteilhaft, wenn das Ganze an der Nase so getragen werden kann, dass die Brille nicht anläuft und man dazu auch keinen Draht braucht.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Verena,
    Herzlichen Dank für deine Mühe. Bei den ganzen Anleitungen im Netz weiss man gar nicht, welche am sinnvollsten ist. Dankbare Grüsse Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Danke für diese tolle Übersicht! Ein Modell davon hatte ich schon genäht war auch eher semibegeistert. Jetzt weiß ich welches ich als nächstes versuche...

    AntwortenLöschen