Freitag, 19. Juli 2013

für die Lehrerin eine Büchert...

...asche.
Ja, ich trau es mich fast nicht zu sagen.
Eigentlich sollte es eine Buchhülle werden.
Aber mal ehrlich, findet ihr die beim Lesen bequem?! Bei mir bauscht die sich, wenn ich das Buch aufschlage und außerdem gibt es ja die unterschiedlichsten Buchgrößen und in Einheitsgrößen (das heißt oft größer als das Buch) schlackert immer alles rum.
In einer Tasche ist es einfach nur gut verstaut und rumtragen kann man es auch besser. Außerdem passen auch noch Taschentücher rein- falls man schmutzige Hände hat, kann man die dann abwischen bevor man das Buch nimmt.



Auf die Farbkombination stehe ich immer noch ganz sehr.
Den Stuhlstoff habe ich bei der Trapezdecke als Rückseite genommen. Ich hab mich gefreut, als ich noch ein Restchen gefunden habe.



Ich hatte überlegt, ob ich die Tasche abfüttere, fand es dann aber zu viel Stoff für das kleine Teil.
So habe ich einfach das stoffähnliche Pellon (weiß grad die Nummer nicht, muß nachschauen) dahinter gebügelt.



Fühlt sich echt ganz gut an!
Ach ja, Taschenhenkel nähen gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen (man denkt, man ist fast fertig, dann muss man noch meterlange Stoffstreifen schneiden, bügeln, nähen, blablabla!)
Weil mir das normale Gurtband zu breit war, habe ich in meiner Kiste gekramt und so ein Schlüsselband gefunden. Das hat die richtige Stärke für das Täschchen (steht halt Werbung drauf, macht aber nix).
So, das war eine schöne Arbeit für so einen sonnigen Vormittag!

Kommentare:

  1. Sehr schön! Das mit dem Schlüsselband ist eine witzige Idee und das perfekte i-Tüpferl!

    AntwortenLöschen
  2. Die ist total schön, Verena. Und die Stuhlreihe passt genial! Schade, dass Du gestern nicht da warst, wir haben Dich vermisst!

    AntwortenLöschen